Walter Haas

Lehre als:

Zimmermann EFZ

Heute:

Inhaber und Geschäftsleiter Herzog Bau und Holzbau AG

Mein Tipp:

«Ganz unabhängig davon, welche berufliche Grundbildung du machst: Du arbeitest schon während der Lehre mit andern Menschen zusammen, wirst gefordert und gewinnst Lebenserfahrung. Und wenn du dich weiterbildest, dann stehen deine Chancen gut. Kompetente Berufsleute sind sehr gefragt!»

Die Laufbahn:

Walter Haas liebt die Natur und das Holz. Sein Traum war es, einst den elterlichen Landwirtschaftsbetrieb übernehmen zu können. Mit viel Freude und Neugier absolvierte er deshalb eine Lehre als Landwirt. Aber es kam anders. Der Betrieb ging, wie im Luzernischen damals üblich, an den ältesten Sohn. Und der war er eben nicht. Um sich eine neue Perspektive zu schaffen, nahm Walter Haas einen zweiten Anlauf. In Brienz fand er eine Lehrstelle als Zimmermann. Bei einem Chaletbauer, der sich darauf spezialisiert hatte, alte Häuser sachgemäss abzubauen und im Freilichtmuseum Ballenberg original wieder aufzubauen. Eine Arbeit, die ihm gefiel. «Ich hatte einen strengen und fairen Lehrmeister. Exaktes Arbeiten war angesagt. Etwas, das meine ganze Berufslaufbahn geprägt hat», erklärt Walter Haas.

Nach Abschluss der Ausbildung keimte im jungen Berufsmann schon bald der Wunsch nach einem eigenen Betrieb. Vorher wollte er sich jedoch weiterbilden und Berufserfahrung sammeln.

So wurde Walter Haas nach und nach Vorarbeiter, Polier und schlussendlich Zimmermeister. Ein Titel, auf den er noch heute sehr stolz ist. Parallel zur beruflichen Tätigkeit besuchte er an der Holzfachschule in Biel die notwendigen Vorbereitungskurse und absolvierte die eidgenössischen Prüfungen. Das betriebswirtschaftliche Wissen holte er sich in einem Lehrgang am Schweiz. Institut für Unternehmerschulung SIU.

Mit 29 Jahren trat er bei Herzog Holzbau und Herzog Söhne in Bern eine Stelle als Leiter der Zimmerei an. In den folgenden Jahren wuchs die Firma, übernahm andere Holzbaubetriebe und Walter Haas wurde zuerst Mitinhaber, später Geschäftsleiter und schlussendlich Verwaltungsratspräsident der HERZOG Bau und Holzbau AG Bern.

Dass er seine berufliche Laufbahn mit einer Lehre gestartet hat, das kommt ihm im Berufsalltag zugute. »Auch wenn ich heute nicht mehr operativ auf Baustellen tätig bin: Ich kenne die Bauabläufe, die Konstruktionen und ich weiss, was es bedeutet, bei jedem Wetter auf der Baustelle zu arbeiten.»

Das Unternehmen:

Die Firma HERZOG Bau und Holzbau AG umfasst die vier Geschäftsbereiche Bau, Zimmerei, Schreinerei und Parkett. Sie gehört im Raum Bern zu den führenden Firmen für Um-, An- und Aufbauten sowie für Sanierungen und beschäftigt rund 100 Mitarbeitende, davon 15 Lernende.